Bei der Revitalisierung der Volksschule in der Christian Bucher Gasse wurde großer Wert auf den Einsatz ökologischer Materialien und eine nachhaltige Bauweise gelegt. Quelle: Gerfried Tamerler/PORR
Hochbau
Lernen im ökologischen Umfeld
100%
Abgeschlossen
Österreich

Volksschule Christian Bucher Gasse 14, Wien

Ausgabe 174/2019
Autor David Glößl

Die Volksschule aus den 1950er-Jahren wurde von der PORR in mehreren Bauphasen revitalisiert und mit einem modernen Holzzubau ergänzt.

Die Neugestaltung des Schulkomplexes umfasste die Errichtung zusätzlicher Klassenräume, eines Turn- und Gymnastiksaals sowie einer Veranstaltungshalle. Die Arbeiten mussten in vier kurzen Bauphasen zu je 6 Monaten bei laufendem Schulbetrieb durchgeführt werden.

Projektdaten
  • Auftraggeber
    Stadt Wien MA 56 - Wiener Schulen
  • Auftragnehmer
    PORR Bau GmbH
  • Architekt
    Dietrich | Untertrifaller Architekten ZT GmbH
  • Auftragsart
    Generalunternehmer
  • Projektart
    Hochbau . Revitalisierung
  • Leistungsumfang
    Um- und Zubau einer Volksschule bei laufendem Betrieb unter beengten Platzverhältnissen in Holzmassivbauweise
  • Auftragsvolumen
    EUR 12 Mio.
  • Baubeginn
    09/2016
  • Bauende
    06/2019
Druckversion herunterladen

Allgemeines

Im September 2016 beauftragte die Stadt Wien im Zuge eines Bestbieterverfahrens die PORR mit der Revitalisierung der Volksschule in der Christian Bucher Gasse im 21. Wiener Gemeindebezirk Floridsdorf. Der Auftrag umfasste neben der Sanierung des Haupttraktes bei laufendem Schulbetrieb auch die Errichtung zusätzlicher Klassenräume, eines Turn- und Gymnastiksaals und einer Veranstaltungshalle. Dazu kamen großzügige Freiflächen sowie ein Sportplatz im Außenbereich.   

Großer Wert wurde seitens der Stadt Wien auf die Verwendung ökologisch verträglicher Materialien und eine nachhaltige Bauweise gelegt. Deshalb kam sowohl beim Rohbau als auch der Fassadengestaltung der Baustoff Holz in Form von Cross Laminated Timber (CLT) zum Einsatz. Auch die extensive Begrünung der Flachdächer trägt durch die Reduktion der Wärmestrahlung zur ökologischen Bauweise des Schulgebäudes bei. Dazu kommt eine Photovoltaikanlage, die nachhaltigen Strom für das Gebäude produziert.

Durch eine Optimierung der Spezialgründung und die Fertigteilbauweise konnte auch in den Wintermonaten gearbeitet werden, wodurch die Bauzeit kurz gehalten wurde. Die Arbeiten wurden in insgesamt vier Bauphasen zu je sechs Monaten aufgeteilt.

Insgesamt wurden 4.300 m² CLT-Massivholzdecken und 3.100 m² CLT-Massivholzwände verbaut. Quelle: Gerfried Tamerler/PORR
Insgesamt wurden 4.300 m² CLT-Massivholzdecken und 3.100 m² CLT-Massivholzwände verbaut. Quelle: Gerfried Tamerler/PORR
Insgesamt wurden 4.300 m² CLT-Massivholzdecken und 3.100 m² CLT-Massivholzwände verbaut. Quelle: Gerfried Tamerler/PORR

Abbruch und Neubau

In der ersten Bauphase wurde ein Teil des neuen Klassentraktes errichtet und termingerecht für die Nutzung übergeben. Nach der Übersiedelung der Schüler aus den alten provisorischen Klassen aus den 80er-Jahren startete die zweite Bauphase. Diese beinhaltete den Abbruch des nordwestlichen Teiles des bestehenden Schulgebäudes und die Fertigstellung des neuen Klassentraktes. Am Ende von Phase 2 standen der Volksschule 15 neue Klassen, ein Medienraum, eine Bibliothek sowie Gruppen- und Kleingruppenräume zur Verfügung.

Als echte Herausforderung entpuppte sich der zweigeschossige Gymnastiksaal, der 6 m über dem Vorplatz auskragt, um einen überdachten Eingang zu schaffen.
David Glößl
Bauleiter, PORR Bau GmbH

Auskragende Herausforderung

Die dritte Bauphase umfasste die Errichtung des Verwaltungstrakts, eines Turn- und Gymnastiksaals im ersten Obergeschoss. Als echte Herausforderung entpuppte sich der zweigeschossige Gymnastiksaal, der 6 m über dem Vorplatz auskragt, um einen überdachten Eingang zu schaffen. Im auskragenden Teil des Saales kamen CLT-Wände mit einer Stärke von 26 cm zum Einsatz. Die aus der Auskragung resultierenden enormen Zugkräfte konnten nur über Verzahnungen in den Massivholzwänden aufgenommen werden.

Verzahnungen in den Massivholzwänden nehmen die starken Zugkräfte auf. Quelle: Gerfried Tamerler/PORR
Verzahnungen in den Massivholzwänden nehmen die starken Zugkräfte auf. Quelle: Gerfried Tamerler/PORR
Verzahnungen in den Massivholzwänden nehmen die starken Zugkräfte auf. Quelle: Gerfried Tamerler/PORR

Nach Fertigstellung des neuen Turnsaals konnte auch der ehemalige Turnsaal umgebaut werden. Dieser wird heute als Speisesaal und Veranstaltungssaal nicht nur der Schule sondern des ganzen Bezirks genutzt.

Am Ende von Phase 3 hatte die PORR insgesamt 4.300 m² CLT-Massivholzdecken und 3.100 m² CLT-Massivholzwände verbaut.

Aus dem ehemaligen Turnsaal wurde ein Speisesaal, der von Schule und Bezirk auch als Veranstaltungssaal genutzt wird. Quelle: Gerfried Tamerler/PORR
Aus dem ehemaligen Turnsaal wurde ein Speisesaal, der von Schule und Bezirk auch als Veranstaltungssaal genutzt wird. Quelle: Gerfried Tamerler/PORR
Aus dem ehemaligen Turnsaal wurde ein Speisesaal, der von Schule und Bezirk auch als Veranstaltungssaal genutzt wird. Quelle: Gerfried Tamerler/PORR

Barrierefreie Erschließung

In der vierten und letzten Bauphase wurden neue Medienräume, Werkräume sowie Freizeitklassen und eine Schulwartwohnung errichtet. Durch die Renovierung des Gebäudekomplexes wurde eine barrierefreie Erschließung ermöglicht und ein geschützter Innenhof geschaffen.

Zudem wurden im Außenbereich ein Sportplatz, ein Motorik Park, ein Gartenlabor sowie weiträumige Grünflächen angelegt. 

Fazit

Im Juni 2019 konnte die PORR das Projekt termingerecht an die Stadt Wien übergeben. Die Gliederung der Arbeiten in vier Bauphasen stellte sich im Nachhinein als Glücksfall heraus. Die in Phase 1 gemachten Erfahrungen waren in den folgenden Bauphasen sehr hilfreich, um die komplexen Aufgaben und die speziellen technischen Herausforderungen zu bewältigen.    

Technische Daten

4.400 m³
Aushub
1.900 m²
Riegelwände
  • Bruttogeschossfläche
    8.400 m²
  • PKW-Stellplätze
    9
  • Bohrpfähle
    262
  • Verbauter Beton
    1.600 m³
  • Verbauter Stahl
    30 t
  • Verbauter Betonstahl
    141 t
  • CLT Massivholzdecken 10-26 cm
    4.300 m²
  • CLT Massivholzwände 10-26 cm
    3.100 m²
  • Vorgehängte Holzfassade
    2.070 m²

Weitere Projekte

Spannende Projekte aus der World of PORR.